Die Freiheit zurückgewinnen - kwdStressKompetenz,  Stress-Therapie mit Dr. med. Karl-Wilhelm Deiß

Warum Stress Risikofaktor Nr.1 ist

Mit unseren Gedanken, Einstellungen, Erinnerungen und Denkmustern, die im Gehirn als Programme „abgelegt“ sind, lösen wir ein spezifisches Signal aus, das einen entsprechenden biochemischen Prozess in Gang setzt.
Mentale Prozesse steuern („triggern“) extrem schnell, meist unbemerkt und unbewusst, unsere emotionalen Zustände. Diese Prozesse können in uns positive Stimmungen auslösen und so beispielsweise unseren Tatendrang verstärken. Aber genauso gut können Druck, Anspannung, Ärger, Frust, also „Stress“, auch negative Stimmungen erzeugen. Die gesundheitsschädlichen Folgen von Dauerstress sind wissenschaftlich eindeutig belegt. Die WHO hat ihn zum Risikofaktor Nr. 1 für das 21. Jahrhundert erklärt.

Hoher Blutdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall, Tinnitus, Diabetes, Immunschwäche, Erschöpfungssyndrome, ja sogar Krebs und Depressionen sind „Zeit“-Krankheiten, die durch mentale Kompetenzen vermeid- und behandelbar sind.

„Gesundheit beginnt im Kopf - Krankheit auch.“
                                                           
Gerd Bittner